Alles selbstgemacht: Der hello handmade-Markt

Ganz schön voll, aber trotzdem abseits der Masse: Einkaufen auf dem hello handmade-Markt. Foto: hello-handmade

Ganz schön voll, aber trotzdem abseits der Masse: Einkaufen auf dem hello handmade-Markt. Foto: hello-handmade

Schlange stehen und größeres Gedränge aushalten können, ohne die gute Laune zu verlieren: Diese Grundvoraussetzungen sollte man als Besucher des hello handmade-Marktes mitbringen. Um ehrlich zu sein, zählt keines von beidem zu meinen großen Stärken. Aber gelegentlich muss man ja auch mal über seinen eigenen Schatten springen – und die jährliche Veranstaltung auf Kampnagel in Hamburg ist es definitiv wert. Weiterlesen →

Das Ganztags-Schulkind

Abtauchen: Schafft das große Kind auf eigenen Wunsch in der Woche auch noch zwei- bis dreimal beim Wasserball - trotz Ganztagsschule ist meistens noch genug Energie da. Foto: unsplash.com/Jacob Welti

Abtauchen: Schafft das große Kind auf eigenen Wunsch in der Woche auch noch zwei- bis dreimal beim Wasserball – trotz Ganztagsschule ist meistens noch genug Energie da. Foto: unsplash.com/Jacob Welti

Mein großes Kind geht auf eine Ganztagsschule. Mit Unterricht vormittags und nachmittags, dazwischen jeder Menge Freizeit und tollen Kursen. Ich selbst hatte während meiner Schulzeit das große Glück, zumindest ein paar Monate auf eine Ganztagsschule mit einem ganz ähnlichen Konzept zu sein. Ich fand das großartig und freue mich als Mutter entsprechend, dass die Ganztagsschule in Hamburg inzwischen eher Regel als Ausnahme ist. Das erleichtert es enorm, trotz Schulkindern berufstätig zu sein und es hat aus meiner Sicht auch für die Kinder sehr viele Vorteile.

Mit dieser Ansicht stehe ich allerdings ziemlich oft alleine da. Ich kann inzwischen nicht mehr zählen, wie oft mir eine “Halbtagsmutter” schon um die Ohren gehauen hat, wie schrecklich sie es findet, ein Kind den ganzen Tag in der Schule zu lassen – und das ab der ersten Klasse. Weiterlesen →

Immer mit der Ruhe: Stricken für den Winter

Noch mal Eis essen im Park. An der Elbe in der Sonne liegen und den kleinen und großen Schiffen hinterschauen. Kiloweise Kastaniensammeln. Noch mal eine Radtour machen. Ich freue mich gerade über diesen unerwartet schönen Herbst, der es einem schwer macht, am Schreibtisch sitzen zu bleiben. Eigentlich müsste man raus und diese herrlichen Tage genießen – am besten mit Strickzeug in der Hand. Denn es ist ja absehbar, dass es bald kalt und nass und grau werden wird. Und dann brauche ich unbedingt warme Schals, Mützen, Handschuhe…

Weiterlesen →

200 Meter vor, 100 Meter zurück = ein neues Büro

Das Büro für klare Worte ist in die Amandastraße umgezogen - in einen großen Atelierraum direkt unters Dach. Zu finden sind wir ab sofort im fünften Stock des Mehrgenerationenhauses. Wer vorbeikommen möchte: Es gibt leckeren Kaffee, eine bequeme Couch und einen tollen Ausblick über Hamburg-Eimsbüttel. Fotos: Sandra Cantzler

Das Büro für klare Worte ist in die Amandastraße umgezogen – in einen großen Atelierraum direkt unters Dach. Zu finden sind wir ab sofort im fünften Stock des Mehrgenerationenhauses. Wer vorbeikommen möchte: Es gibt leckeren Kaffee, eine bequeme Couch und einen tollen Ausblick über Hamburg-Eimsbüttel. Fotos: Sandra Cantzler

Wir sind umgezogen. Mal wieder. Oder auch: Schon wieder. Je nach Gefühlslage. Nach zweieinhalb schönen Jahren am Schulterblatt haben wir unsere Kisten gepackt und sind einmal ums Eck in die Amandastraße gezogen. Vom Erdgeschoß haben wir uns hoch gearbeitet in den fünften Stock. Jetzt sitzen wir direkt unter dem Dach des Mehrgenerationenhauses zusammen mit Freunden in einem großen Atelierraum.

Mein Mann – mit dem ich mir seit knapp fünf Jahren das Büro teile – wollte hier schon vor Jahren mal einziehen. Passte dann aber doch nicht so. Vor gut einem Jahr haben wir uns dann den Kindergarten hier im Haus angesehen. War schön, aber nicht ganz unseres. Im Haus hängengeblieben sind wir trotzdem, weil hier in der Cafeteria von Montag bis Freitag so lecker gekocht wird. Und weil es hier unglaublich nette Leute gibt, mit denen man sehr schnell ins Gespräch kommt. Als dann im Juni das Angebot kam, unters Dach zu ziehen, haben wir nicht lange überlegt.

Nach dem Komplettumräumen unserer Wohnung im Frühsommer hielt sich meine Lust, schon wieder Kisten zu packen zwar schwer in Grenzen. Aber andererseits bietet so ein Umzug ja auch immer die Chance, jede Menge angesammelten Ballast (in diesem Fall Papier, Papier und noch mehr Papier) loszuwerden. Und außerdem mag ich Veränderungen.

Inzwischen sind alle Kisten wieder ausgepackt, alles steht an seinem Platz. Und ich? Fremdel noch ein bisschen mit dem neuen Arbeitsplatz, auch wenn sich gar nicht so viel verändert hat und die neuen Bürokollegen ausgesprochen nett sind. Mal sehen, wie lange es dauert, bis er wirklich mein Platz ist. Und sollte noch einmal ein Umzug kommen: Dann bitte ein eigener Laden im Erdgeschoß mit großen Fenstern und viel zu sehen davor und ganz viel Platz, den ich mir komplett nach meinen Wünschen einrichten kann, am besten inklusive eines kleinen Werkraums und Materiallagers.

Ferienglück

Fotos: Sandra Cantzler

Fotos: Sandra Cantzler

Mit dem großen Kind jeden Tag stundenlang im Meer schwimmen. Dem kleinen Kind staunend dabei zusehen, wie es sich selber das Schwimmen beibringt. Unter dem Lieblingsbaum liegen und in den blauen Himmel gucken. Sieben Bücher in drei Wochen lesen. Fast täglich Eis und unendlich viel Wassermelone essen. Sehen, wo die Wassermelonen wachsen. Weiterlesen →

Nie mehr einsam – mit Instagram auf der Handarbeitsmesse

Meine Instagram-Highlights von der Handarbeitsmesse. Fotos: Sandra Cantzler

Meine Instagram-Highlights von der Handarbeitsmesse. Von oben nach unten und von links nach rechts: Trendmodenschau/Arne und Carlos im Interview/Fuchspullover von Austermann/Eingestrickter Fiat 500/Hinter den Kulissen/Bloggercontest-Siegerin Julia mit ihrem Traumhaus/Endlich: Ein Selbstbedienungs-Strick-Automat/My lovely livingroom/Anke von cherrypicking mit ihrem neuen Stoffdesign Fotos: Sandra Cantzler

Falls Sie sich mal einsam fühlen sollten und gerne neue Kontakte knüpfen möchten: Ich habe da was für. Instagram heißt meine persönliche Empfehlung, um mit Menschen ganz schnell ins Gespräch zu kommen und mit ihnen im Gespräch zu bleiben. Erprobt habe ich dieses Mittel am vergangenen Wochenende auf der Handarbeitsmesse in Köln. Vor kurzem habe ich für die Initiative Handarbeit einen Instagram-Account eingerichtet. Auf der h+h haben wir getestet, was sich damit alles anstellen lässt – und bin noch immer total begeistert. Weiterlesen →

Keine Angst… vorm Bloggen

Bloggen macht Spaß - wenn man erstmal die ersten Schritte gemacht hat... Screenshot: checkdomain.de

Bloggen macht Spaß – wenn man erstmal die ersten Schritte gemacht hat… Screenshot: checkdomain.de

Als ich mich selbstständig gemacht habe, hatte ich einige Ideen im Blick. Professionelles Bloggen und Social-Media-Betreuung standen allerdings nicht auf meiner Liste. Ich hatte zwar damals schon länger einen eigenen Blog, einen Facebook- und einen Twitter-Account. Aber damit Geld verdienen? Damals konnte ich mir das nicht wirklich vorstellen. Weiterlesen →

Gestatten: Lenny

Fotos: Initiative Handarbeit

Fotos: Initiative Handarbeit

Lenny ist ein Hase. Genauer gesagt: Ein Häkelhase im XXL-Format. Und Lenny ist in der DIY-Szene ein echter Start. Der Kuschelhase in Übergröße ist eines von vielen Projekten zum Selberstricken, -häkeln und –sticken, das sich auf dem aktuellen Poster „Masche Easy Living“ der Initiative Handarbeit findet.

Lenny ist witzig – und er typisch für die großen Veränderungen in der Handarbeitsszene, die es in den vergangenen Jahren gegeben hat. Weiterlesen →